Wir benutzen Cookies um diese Website nutzerfreundlicher zu gestalten.Hier erfahren Sie mehr über Cookies auf bona.com

Germany

Im 18-Monats-Bericht beschreibt Hand in Hand India Erfolgsgeschichten und Herausforderungen bei der Umsetzung des Programms.

Vor 18 Monaten hat Hand in Hand India das Village Upliftment Program (VUP) in Koneripatty Agraharam Panchayat eingeführt. Seit seiner Einführung wurden im Rahmen des VUP Eingriffe in den Bereichen Selbsthilfegruppen (SHG) und Mikrofinanz, Bildung, Gesundheit, Umwelt sowie IT und Führung vorgenommen. Der integrierte Entwicklungsansatz hat nicht nur einen fortschreitenden Wandel bewirkt, sondern auch den Weg für eine bessere Lebensqualität der Dorfbewohner in Koneripatty Agraharam Panchayat geebnet.

Stärkung von Frauen durch Selbsthilfegruppen

Armut trifft vor allem Frauen und Kinder. Analphabetische arme Frauen im ländlichen Indien haben sich lange Zeit auf die traditionelle Lebensweise beschränkt — Hausarbeit, tätig als Arbeiter oder als Aushilfe in Familienbetrieben. Durch die Bildung von Selbsthilfegruppen und die Bereitstellung erschwinglicher Mikrokredite konnten sie nun der Armutsfalle entrinnen. Die Selbsthilfegruppen von Hand In Hand India und das Mikrofinanzierungsprogramm haben armen Frauen geholfen, aus dem Schattendasein hervorzutreten und eigene Identitäten zu entwickeln.

Durch den Verkauf von Fußmatten zum eigenen Haus

Frau Deivanai und Herr Iyyanar leben mit ihren beiden Söhnen in Koneripatty Agraharam Panchayat. Dank des Verkaufs von Fußmatten konnte Frau Deivanai sowohl ein Haus als auch ein Grundstück für ihre Söhne kaufen. All dies war möglich dank ihrer erstaunlichen Fertigkeit beim Weben von Fußmatten auf Vertragsbasis für private Unternehmen. Ihr Geschäft ging gut und ihre Bestrebungen ein Haus zu bauen und ein Grundstück zu kaufen waren in vollem Gange; die Rückzahlung des Darlehens mit sehr hohen Zinssatz belastete jedoch ihre Fortschritte. Hand in Hand India unterstützte sie mit einem Unternehmer- und Fertigungstraining für Fußmatten und Strategien. Zudem halfen ihr die Mitarbeiter und Mobilmacher von Hand in Hand India Wege zu finden um ihren Lebensunterhalt zu verbessern. Sie ist aktives Mitglied der Selbsthilfegruppe Varadharaja Perumal und betrachtet den durch die SHG zur Verfügung gestellten Kreditbetrag als eine Gelegenheit, ihr Geschäft zu verbessern. Sie verdient durchschnittlich 4000 bis 5000 INR pro Monat.

„Hand in Hand India hat mir eine großartige Plattform zur Verfügung gestellt, um meinen sozioökonomischen Status Schritt für Schritt zu verbessern und es mir ermöglicht, ein Haus zu bauen und Land für meine Söhne zu erwerben und mir so zu helfen, ihre und meine Träume zu erfüllen.“ sagt Frau Deivanai.

Deivanai bei der Herstellung von Fußmatten
Deivanai bei der Herstellung von Fußmatten

Aufzucht der Kühe wurde zur Gewohnheit

Chitra ist Mitglied der Hand in Hand India Selbsthilfegruppe Annai Theresa. Sie hat bereits viele Initiativen ergriffen, um den Lebensunterhalt ihrer Familie zu verbessern und nutzt aktiv alle Aktivitäten und Hilfestellungen von Hand in Hand India. Von dem Darlehensbetrag ihrer SHG in Höhe von INR 15000 hat sie eine Kuh gekauft. Die Kuh produziert 7 Liter Milch an einem Tag; sie behält einen Liter für ihre Familie und verkauft die restlichen 6 Liter Milch zum Preis von 30 INR wodurch sie einen Gewinn von 5400 INR pro Monat erwirtschaftet. Chitra plant weitere Kühe anzuschaffen und ein Mini-Tagebuch-Geschäft aufzubauen. Sie erwägt zu diesem Zwecke auch einen zusätzlichen Kredit bei ihrer SHG aufzunehmen.

Chitra mit ihrer Kuh
Chitra mit ihrer Kuh

Gesundheit

Wie Hand in Hand India feststellen musste, sind weiterhin große Teile des ländlichen Indiens von der grundlegenden Gesundheitsversorgung abgeschnitten. Viele Dorfbewohner müssen lange Strecken zurücklegen, um die nächstgelegene medizinische Einrichtung zu erreichen. Das bedeutet in vielen Fällen, auf einen Tageslohn zu verzichten – ein Umstand, der verhindert, dass die Dorfbewohner sofort medizinische Hilfe suchen. Die Gesundheitsinterventionen von Hand in Hand India konzentrieren sich daher darauf, Gesundheitsdienstleistungen für die ländliche Bevölkerung zugänglich und erschwinglich zu machen.

Yogeshwaren ist ein 25 Monate altes Kind, dessen Mutter an den regelmäßigen Aufklärungsfahrten von Hand in Hand India teilnahm. Vor drei Monaten brachte das Kind lediglich 7 kg auf die Waage. Mithilfe einer Ernährungsumstellung auf proteinreiche Hülsenfrüchte, Hirse, Gemüse und Eier, hat sich sein Gewicht in den letzten Monaten auf 11 kg verbessert. Durch die nahrhaften Lebensmittel ist er aktiver und spielerischer. Er ist gesund und wächst.

Hier können Sie sich den vollständigen Bericht herunterladen (Englisch)