News page
2009-11-27
Nach einer Bauzeit von rund zweieinhalb Jahren wurde im Mai 2006 das neue Mercedes-Benz Museum vor den Toren des Stammwerks in Stuttgart-Untertürkheim eröffnet. Der imposante Neubau gibt auf neun Ebenen und insgesamt 16.500 Quadratmetern Fläche einen Überblick über 120 Jahre Automobilgeschichte.


Der beeindruckende architektonische Entwurf des neuen Museumsbaus stammt vom niederländischen „UN studio“ der weltbekannten Architekten Ben van Berkel und Caroline Bos; für die Erarbeitung und Umsetzung des nicht minder beeindruckenden Ausstellungskonzepts zeichnet das renommierte, auf Museumsplanung spezialisierte Stuttgarter Architekturbüro HG Merz verantwortlich.


Ausgangspunkt der Zeitreise durch die Automobilhistorie ist die oberste Museumsebene. Von hier aus führen zwei Rundgänge in weiten Kurven zum Ausgangspunkt in das Erdgeschoss zurück. Über die gesamten neun Ebenen sind sie einer DNA-Spirale nachempfunden und stellen symbolisch den Träger des Erbguts der Marke Mercedes dar.


Mit der Ausführung der Parkettarbeiten wurde die WFI Füssler Innenausbau GmbH beauftragt. Die in Karlsruhe ansässige Firma beschäftigt 42 Mitarbeiter und ist weit über die Region hinaus für ihr Leistungsspektrum bekannt. Für dieses Großobjekt wählte Füssler die Firma Frey Parkett GmbH aus Gerstetten als Kooperationspartner.


In einem Teilbereich der obersten Museumsebene - ursprünglich als Besucherrestaurant vorgesehen – verlegte Frey auf 650 Quadratmetern ein weiß lackiertes Bambus-Stabparkett, Hochkantlamelle 950x95 mm, das von der Firma SB Trade aus Marktheidenfeld geliefert wurde.
Die Verklebung erfolgte mit dem schubfest-elastischen, lösemittelfreien Bona R850. Der silan-modifizierte 1-Komponenten-Klebstoff bindet durch eine chemische Reaktion mit Umgebungsfeuchte ab. In ausgehärtetem Zustand ist der Klebstoff schubfest. Schwindbewegungen des Holzes setzt er jedoch sehr wenig Widerstand entgegen, so dass der Unterboden geschont wird.


Nach Verlegung des Baumbus-Parketts entschied sich der Auftraggeber für eine Änderung des ursprünglichen Nutzungszwecks. Der Lounge-Bereich sollte für Vorstandssitzungen der DaimlerChrysler AG reserviert bleiben. Dafür jedoch gefiel die weiße Lackierung des Bambus-Parketts nicht mehr – es musste abgeschliffen werden. Nach reiflicher Überlegung entschied man sich für eine Einfärbung des Bodens mit Bona Parkett Decor im Farbton Teak. Dies verlieh dem Bambusparkett eine warme Ausstrahlung, die durch die anschließende Grundierung mit Bona Intense nochmals intensiviert wurde.


Schließlich erfolgte die Versiegelung mit dem bewährten Bona Traffic. Der wasserbasierte 2K-PU-Parkettlack zeichnet sich durch extreme Abriebfestigkeit und Chemikalienbeständigkeit aus und hat seine Eignung für stark strapazierte Parkett- und Holzfußböden bereits vielfach unter Beweis gestellt. Zudem kann mit Traffic eine natürliche, ultramatte Optik erzielt werden – dies war auch im vorliegenden Fall ein entscheidender Aspekt.


Abgesehen vom Bambus-Parkett verlegte die Firma Frey in verschiedenen Ausstellungsbereichen noch insgesamt 4.500 Quadratmeter Eiche Hirnholz-Pflaster geräuchert in den Abmessungen 60x30x18 mm. Für die vollflächige Verklebung entschied man sich hier für den Reaktionsharzklebstoff Bona R770. Der 2K-PU-Klebstoff enthält weder Wasser noch Lösemittel. Damit hat er keine Quellwirkung auf das Holz und ist auch für problematische Holzarten wie dem hier verwendeten Hirnholz besten geeignet. Zudem kann R770 auf nahezu allen Untergründen eingesetzt werden, besitzt eine lange offene Zeit und hat eine hohe Klebkraft. Das Abbinden erfolgt aufgrund der chemischen Reaktion zwischen Härter und Klebstoff.